in Gedanken

Dein größter Fehler passiert nach dem Firmenverkauf

Als Unternehmer bist du zielstrebig.

Du bist die Mondrakete, und der Mond ist dein Ziel, für das du alles gibst.

Du schaust und denkst und fühlst weit nach vorne.

In Gedanken bist du längst da.

Mit deinen Ideen erschaffst du neue Welten. Und durch deine Taten erreichst du sie.

Du bist der Visionär, der Zukunftsminister und der Chancen-Ergreifer.

Darin hast du es zu einer echten Meisterschaft gebracht.

Das zeigt sich in deiner Firma, in ihrer Größe, in ihrem Profit und automatisch irgendwann auch in ihrem Wert.

Zwar gibt es in deinem Team auch diese notwendigen Gegenkräfte, also die Controller, die Buchhalter, die Anwälte, die Risiko-Benenner und die Bedenkenträger.

Doch für dich sind sie nur ein notwendige Übel.

Du bist (zu recht) stolz darauf, dass sie dich noch vor jedem Mond gewarnt hatten, den du dann trotzdem erreicht hast.

Doch eines Tages verkaufst du dein Unternehmen.

Und plötzlich musst du in die andere Richtung schauen.

Du musst nun nämlich dein Geld anlegen und dein Vermögen sichern.

Du denkst, dass du das mit deiner Energie, Zuversicht, Originalität und Schaffenskraft so leicht erreichen wirst, wie du bislang fast alle deine Ziele erreicht hast.

Doch jetzt lernst du etwas kennen, auf das dich niemand vorbereitet hatte.

Die Vermögensverwaltung ist nämlich kein neuer Planet, den es zu erreichen gilt. Sondern sie ist die Sorge darum, dass dein längst erobertes Terrain wieder verschwindet.

Sie ist kein neuer Vorwärtsgang, sondern die Vermeidung eines möglichen Rückwärtsgangs.

Du musst dafür nicht nach vorne zu neuen Zielen schauen, sondern die Hindernisse hinter dir beachten.

Es geht nicht länger darum etwas Positives zu erreichen, sondern darum etwas Negatives zu verhindern.

Nicht die Chancen, sondern die Risiken stehen jetzt in deinem Fokus.

Es geht um eine 180-Grad-Wende in deiner Energie.

Und du wirst es nicht mögen. Du wirst wegsehen. Du wirst zu viel delegieren. Du wirst den falschen Leuten vertrauen – nur damit du wieder nach vorne schauen kannst. Du wirst einen Teil deines Vermögen wieder verlieren.

Darum magst du auch diesen Artikel nicht.

Aber du wirst ihn später verstehen, wenn du dafür bezahlt haben wirst. Ehrenwort!

Passives Einkommen und Unternehmertum

Die Schwäbische Zeitung hat mich am 5. Februar 2017 interviewt anlässlich des dort gehaltenen Impulsvortrags über „Passives Einkommen und Unternehmertum“. Hier die Fragen & Antworten: Herr Eich, Sie haben schon mit Erfolg Firmen gegründet, die Sie selbst weiterführen. Andere wiederum haben Sie erfolgreich weiterverkauft. Ihre Erfahrungen daraus: Wie wird ein Gründer zum nachhaltig erfolgreichen Unternehmer? […]

Ist Superintelligenz die größte Gefahr für die Menschheit?

Künstliche Intelligenz wird laufend besser. Sobald sie jedoch gut genug wird, um sich selbstständig zu verbessern, explodiert ihre Leistungsfähigkeit. In diesem Moment entsteht Superintelligenz. Diese wird uns in jeder Hinsicht überlegen sein, und es ist denkbar, dass sie die Menschheit eliminieren wird. Viele kluge Köpfe sehen daher die Superintelligenz als größte aktuelle Bedrohung der Menschheit. Darum geht […]

Mehr Geld verdienen durch weniger Gehalt

Als Gründer deines Unternehmens kannst du vermutlich dein Gehalt selbst bestimmen. Du kannst viele deiner Reisen von deinem Unternehmen bezahlen lassen. Du kannst selbst entscheiden, ob du dabei Economy oder Business fliegst. Außerdem bezahlt dir deine Firma vielleicht auch dein MacBook, dein iPhone und deinen schnellen Audi samt Sprit. Und auch das eine oder andere teure Abendessen. Du kannst also einen wirklich […]